Der Lehm-Vorrat ist aufgefüllt

Auf einer Lemgoer Baustelle sind wir auf der Suche nach geeignetem Lehm für unsere weiteren Bauarbeiten fündig geworden. In Luherheide haben wir daraus ein Depot angelegt, das uns den Winter über und im kommenden Frühjahr mit Rohstoff versorgen wird.

Nach dem Aussieben kann durch Zugabe unterschiedlicher Zuschlagstoffe daraus Rauputz, Feinputz, Mörtel, Lehmbewurf und Stroh-Ziegelteig hergestellt werden. Pro Backhaus benötigen wir etwa 1,7 t Lehmbaumaterial, um damit die vielen Gefache zu schließen. Dabei kommen dann zwei ganz unterschiedliche Techniken zum Einsatz: In den dreieckigen und sehr kleinen Feldern wird mit vorgefertigten Stroh-Lehmziegeln in Mauerwerkstechnik gearbeitet. Die rechteckigen und großen Gefache erhalten aus Staken und Weidengeflecht ein inneres Traggerüst, das dann von innen und außen mit frischem Stroh-Lehmbewurf überzogen wird.

Über die speziellen Materialeigenschaften und Verarbeitungstechniken von Lehmbaustoff werden wir an dieser Stelle immer wieder informieren. Nun müssen wir uns erst einmal um den zweiten, vielleicht noch wichtigeren Baustoff kümmern – das Holz. Es gibt unseren Backhäusern Struktur und Haltbarkeit. Nun erschließt sich eine lokale Quelle…

Über Bruno 103 Artikel
Bruno Rischmüller-Affeldt UNkonventionell projektverantwortlicher Mitarbeiter

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*